Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Welcher Mensch steckt hinter dem neuen User ?
Benutzeravatar
zeitmaschine
Beiträge: 170
Registriert: 11.05.2016, 22:38
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von zeitmaschine » 23.10.2017, 15:23

Hi,
Hab ja selber gerade nen Scheunenfund in der Mache, Kadett B, 20 Jahre stillgestanden. Bevor der Besitzer dieses Jahr verstorben ist kam er noch zu einem "sogenannten" Restaurationsbetrieb für Oldtimer, und tatsächlich stehen da in der Halle durchaus anspruchsvolle Fahrzeuge wie Fiat Dino und Alfas....
Wie auch immer, die haben den Motor gnadenlos mit Starterpilot angeworfen und aus dem Stand heraus eine Tüv-Vollabnahme unternommen um den Arbeitsaufwand für die Wiederinbetriebnahme berechnen zu können. Er hat sogar noch irgendwo an der Vorderachse eine Teilbremswirkung gehabt, hinten allerdings die Zylinder festgefault....:-) Möglicherweise haben die das Motoröl gewechselt, das zumindest sieht gut aus, der Sprit ist allerdings auch 20 Jahre alt....
Da die Kiste eh schon angeworfen war und sich der Motor wohl eh freigeschmirgelt hat habe ich das Teil auch mal gestartet und abgesehen von gruseligem Gestank des Altsprits lief die Kiste mit stabilem Standgas und völlig gesundem Motorengeräusch ziemlich rund. Am Anfang böse gequalmt aber nicht vom Öl...wohl vom Sprit, aber auch das hat sich gegeben.
Inzwischen habe ich den Vergaser zerlegt, der hat überall die Suppe rausgedrückt und war unter all dem Dreck kaum noch zu finden. Deckel sowas von verzogen, Fall fürs Altmetall, Drosselklappenwelle mit ewig Spiel, Dichtung zum Flansch völlig verfault.....eigentlich ein Wunder das der Hobel überhaupt lief....also was ich eigentlich erzählen will.....20 Jahre Standzeit kann......aber muss nicht unbedingt dem Motor Böses antun. Wünsch euch jedenfalls alles Gute mit dem Rex.....gefällt mir mitsamt seiner Geschichte...
Viele Grüße,
Wolfgang
Dateianhänge
IMG_2446.JPG

Benutzeravatar
zeitmaschine
Beiträge: 170
Registriert: 11.05.2016, 22:38
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von zeitmaschine » 23.10.2017, 15:25

ups...falsches Bild :-) das macht mehr Sinn...
Dateianhänge
IMG_2466.JPG

JayRek1970
Beiträge: 9
Registriert: 09.09.2017, 18:17
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von JayRek1970 » 23.10.2017, 16:10

Warum der Motor sich so bisher nicht hat drehen lassen, kann ja alles Mögliche als Ursache haben. Die einfachste und logischste: Zumindest ein Zylinder steht auf Verdichtung oder Arbeit (Ventile zu). Wenn es nur das wäre: Schön. Wir werden sehen.

JayRek1970
Beiträge: 9
Registriert: 09.09.2017, 18:17
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von JayRek1970 » 23.10.2017, 16:16

Im Öl war übrigens Benzin zu finden. Nun ja. Schaun m'r mal. Besser als Wasser...

Benutzeravatar
zeitmaschine
Beiträge: 170
Registriert: 11.05.2016, 22:38
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von zeitmaschine » 23.10.2017, 16:41

Definier doch mal was genau "lässt sich nicht drehen" heisst, wo hängts? Nimm doch mal spaßeshalber den Keilriemen ab und schau ob sich die Nebenaggregate bewegen lassen. Festgefaulte Lima oder Wasserpumpe? Ich wär da viel zu neugierig um nicht als allererstes zu erkunden was mit dem Motörchen los ist. Eine Maschine anzuwerfen die 20 Jahre stand muss wirklich nicht sein, aber ob es dreht und wie es dreht ist ja schon ein Punkt. Und wenn sichs mit dem Schraubenschlüssel nicht mehr drehen lässt.....dann kannst ja schon mal überlegen ob nicht ein anderes Aggregat sinnvoll wäre......und wenn es dreht....dann kannst du immer noch überlegen welchen Aufwand du treiben willst....billig und schmutzig oder teuer und edel....:-)
VG
Wolfgang (übrigens unter der Woche auch selber Schwarzwälder....)

Benutzeravatar
Eremit
Beiträge: 330
Registriert: 28.11.2009, 18:42
Wohnort: Neuruppin
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von Eremit » 24.10.2017, 06:46

Sehr schön, dass ihr euch des Familenerbstücks annehmt, anstatt es einfach wegzugeben.

@the Brain Gibst du uns kurz eine Aussage zu dem Adremaschild? Ich bin gespannt!

JayRek1970
Beiträge: 9
Registriert: 09.09.2017, 18:17
Status: Offline

Re: Unser Scheunenfund - Rekord C 1900L

Beitrag von JayRek1970 » 20.11.2017, 14:36

Sodele, jetzt gibt es mal wieder etws zu berichten.
Zum Blech:
die eine oder andere Roststelle haben wir mal abgebürstet - und wie schön - darunter kein Lochfraß sondern massives Blech. Das wird wieder.
IMG_2580.jpg
Wobei an Kotflügel-Übergang zur Front sieht das nicht so toll aus.
IMG_2577.jpg
Zum Chrom:
Radkappen und Stoßstangen wurden wieder auf Hochglanz poliert (ja es gibt Wichtigeres, aber der Sohnemann soll ja von Anfang an mitmachen)
Zum Motor:
Das ist eine Baustelle. Den Deckel haben wir mal runter und Kerzen raus. Da war definitiv Feuchtigkeit drin und es ist Rost auf dem Kopf (siehe Foto).
IMG_2573.jpg
Also Entscheidung: Motor und Getriebe kommt raus und wird gesandstrahlt/überholt. Aber die Kette sieht noch gut aus und es ist nicht wirklich viel Material weg.
Da der Wagen auch im Alltag verwendet werden soll überlegen wir in dem Zuge auch von Solex auf Weber(E) umzubauen.

Bremsen machen wir komplett neu - der Sicherheit wegen. Wir wollen uns - mit fachkundiger Hilfe - an den Umbau hin zu den innenbelüfteten Bremsen machen. Auch weil es keine Bremssättel (ohne Austausch) zu kaufen gibt. Ist es dabei zu empfehlen den Bremskraftverstärker von Sprint/Commo zu verwenden?

Wenn der Motor schon mal raus ist wird der Motorraum gereinigt/lackiert.

Also es geht jetzt so richtig los. I'll keep you posted!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast