A GS/E Coupe original

Herausragende Berichte und Arbeitsanleitungen sollen hier einen besonderen Platz finden.
Benutzeravatar
Tic-Tac
Beiträge: 862
Registriert: 11.07.2008, 21:52
Wohnort: Mülheim/Ruhr -Ruhrpott-
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Tic-Tac » 28.04.2014, 19:46

Die dinger sind nicht dazu ausgelegt das man die zig mal rein und rauspressen kann.
Die leiern aus,und dann sitzen sie nicht mehr stramm drin.
Was spricht dagegen 2-3 schweisspunkte zu setzen.
Schmilzt das fett weg ? Wäre mir neu.
Hab von Punkt geredet nicht von einer dicken naht.
Macht natürlich nur sinn,wenn da nicht schon 2-3 mm luft zwischen ist.
Und neue wachsen leider nicht auf jeder wiese.
Klar vom B-Kadett hab ich auch schon welche weggeworfen weil man die Gelenke durchwerfen konnte.

Edit.
Vergleich doch mal die alten mit den neuen,so vom Durchmesser her.

Benutzeravatar
the Brain
Beiträge: 4251
Registriert: 11.05.2013, 14:32
Status: Offline

Beitrag von the Brain » 28.04.2014, 21:34

Der Unterschied im Lochmaß zwischen Lenker und Gelenk beträgt ca. 1mm. Wenn ich die setze liegen ca. 2 Tonnen Druck an.

Miß mal dein aktuelle Loch/ bzw das Gelenk und poste das mal. Kann das mal vergleichen.
Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 28.04.2014, 21:55

Bin gerade auf der Arbeit, werde morgen mal beides messen!

Benutzeravatar
Brender
Beiträge: 2976
Registriert: 18.03.2012, 12:51
Wohnort: Bionadenland!
Status: Offline

Beitrag von Brender » 29.04.2014, 08:22

2t auf den kleinen Durchmesser ist jetzt nicht gerade wenig...
mfg Sebastian ;)

Seht ihr die Fahnen wehn,wir wolln euch siegen sehen,
alle im Stadion singen im Chor, treiben die Mannschaft bis zum Tor!

Benutzeravatar
hardmicki
Beiträge: 1393
Registriert: 29.11.2007, 20:34
Wohnort: Mahlow
Status: Offline

Beitrag von hardmicki » 29.04.2014, 08:28

Brender hat geschrieben:2t auf den kleinen Durchmesser ist jetzt nicht gerade wenig...
Na vielleicht ein Ablesefehler und eine Null zu viel. Kann ja sein . Also eine 2 Tonnenpresse ist schon was.... ist halt kein Kinderspielzeug :wink:
Wer bremst verliert und die Haltbarkeit sieht man am Bodenblech.

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 29.04.2014, 08:40

moin,
also zwei TonnenDruck zum Einpressen bedeutet ja nicht das auf dem Gelenk 2 Tonnen Last liegen. wenn auf dem Gelenk tatsächlich so viel Belastung wäre, dürfte es gar nicht von unten eingepresst sein, denn dann hätte man es ja wohl von oben eingesetz damit es nicht nach unten rausdrücken kann.
aber natürlich geht es nicht das ist wie bei meinem Gelenk von hand rein geht.
vielleicht kann ich den Durchmesser noch um ein Millimeter verringern so dass es wieder passt.
die genauen Maße werde ich heute Nachmittag reinstellen zum Vergleich.
Gruß Andreas

Benutzeravatar
Brender
Beiträge: 2976
Registriert: 18.03.2012, 12:51
Wohnort: Bionadenland!
Status: Offline

Beitrag von Brender » 29.04.2014, 10:08

Das ist richtig. Meinte bei 2t ist der Durchmesser schon etwas kleiner.

Evtl könnte man sich einen Ring drehen lassen, der innen etwas kleiner ist wie das Istmaß und den presst man dann von unten auf den Lenker. Also auf das umgebördelte. So wird er gleichmäßig kleiner, rund, und hält das Gelenk gleichzeitig fest...
mfg Sebastian ;)

Seht ihr die Fahnen wehn,wir wolln euch siegen sehen,
alle im Stadion singen im Chor, treiben die Mannschaft bis zum Tor!

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 29.04.2014, 12:27

@brender für ein gekröpften Ring ist zu wenig Spielraum.
Hier die Maße:
Bild
ein zehntel mm Unterschied ist ja schon der Rost auf den alten...

Benutzeravatar
Brender
Beiträge: 2976
Registriert: 18.03.2012, 12:51
Wohnort: Bionadenland!
Status: Offline

Beitrag von Brender » 29.04.2014, 12:37

Keinen gekröpften Ring! Oben rechts auf dem Bild hast du doch deinen Lenker mit dem zu großen Loch. Und so wie er jetzt da liegt, presst du einen Ring auf. Nicht innen, sondern außen! Dadurch schrumpft das Loch innen. Das Traggelenk presst von innen nach außen und somit hält sich das gegenseitig...
mfg Sebastian ;)

Seht ihr die Fahnen wehn,wir wolln euch siegen sehen,
alle im Stadion singen im Chor, treiben die Mannschaft bis zum Tor!

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 29.04.2014, 12:45

Ah verstehe, dass wäre natürlich eine Möglichkeit :wink:

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 2692
Registriert: 22.08.2009, 17:01
Wohnort: xxxxxx ZU HAUSE
Status: Offline

Beitrag von JPS » 29.04.2014, 16:44

Heckschleuder hat geschrieben: wenn auf dem Gelenk tatsächlich so viel Belastung wäre, dürfte es gar nicht von unten eingepresst sein, denn dann hätte man es ja wohl von oben eingesetz damit es nicht nach unten rausdrücken kann.
naaaa???? aus welcher richtung kommt denn die belastung??? :wink:

solange zwischen den beiden aufnahmepunkten der achsschenkel sitzt ist die feder zwischen den lenkern wohl die größte kraft. soll heissen das das untere gelenk eher einer dauerhaften zugkraft ausgesetzt ist nach oben. dazu kommt noch das wenn der wagen steht die last vom fahrzeug auf rad und achsschenkel liegt. die last ist also dauerhaft nach oben gerichtet.

deswegen werden die äusseren gelenke so verbaut das sie bauartbedingt nicht nach oben können.
ist auch besser so denn bei schlaglöchern würde irgendwann der achsschenkel das gelenk mit zusätzlicher kraft der feder einfach wieder aus dem lenker ziehen.

und selbst wenn das gelenk fast lose im lenker sitzen würde könnte es nicht rausfallen.

grüße

andreas

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 29.04.2014, 17:27

Ups :oops: hast Du wohl recht mit der Belastung.

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 2692
Registriert: 22.08.2009, 17:01
Wohnort: xxxxxx ZU HAUSE
Status: Offline

Beitrag von JPS » 29.04.2014, 19:59

ich seh das so.... wenn mann weiss wie das teil belastet wird, ist es schon fast egal wie fest es sitzt oder wieviel POWWWEEERRRRRRRRR man braucht um es einzusetzen, egal ob 2 tonnen oder 10 hammerschläge. solange das "SPIELFREI" sitzt ohne das es sich bewegen kann und damit schaden anrichten kann, sitzt es fest genug. :wink:

Benutzeravatar
Dennis
Beiträge: 762
Registriert: 09.02.2012, 11:35
Wohnort: 49393 Lohne
Status: Offline

Beitrag von Dennis » 29.04.2014, 21:02

Das läuft ja wirklich gut.

Sind die Gelenke denn Originale oder sehr gute Repros? Woher stammen diese denn ?
-Jeder Opeltimer hat die Pflicht erhalten zu werden :)

Schaut dich jemand an und Sagt : du bist das Letzte ! dann sagst du : das Beste kommt ebend immer zum Schluss :D

Benutzeravatar
Heckschleuder
Beiträge: 443
Registriert: 21.11.2007, 13:24
Wohnort: nahe Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Heckschleuder » 30.04.2014, 14:00

Moin,
@dennis von opel-classic-parts

Kaum das letzte problem gelöst und nachdem ich verstaubt vom abbürsten bin, zeigt sich,
dass meine achsschenkel verschieden dick sind :shock:
in den rechten/ dickeren passen meine vorhandenen gelenke gut rein.
Bild

außerdem sind auch die Lenkhebel verschiedenen lang. habe noch einen zweiten kurzen gefunden und hoffe nun, dass ich die kurzen brauche. Schon sauber ist natürlich der längere. Wer weiß Bescheid?
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast