Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Allgemeines Gequatsche, Off Topic und Small Talk
Antworten
Benutzeravatar
Baur-eta
Beiträge: 505
Registriert: 19.11.2007, 22:11
Wohnort: Süd-Südwest
Status: Offline

Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Baur-eta » 11.06.2017, 18:53

ZELTEN

Laut Duden auf dem Campingplatz übernachten, campen, ein Lager aufschlagen, ein Zelt aufschlagen, im Zelt übernachten, kampieren, lagern; (österreichisch, schweizerisch) campieren; (umgangssprachlich) Camping machen; (besonders Militär oder Bergsteigen) biwakieren gehört zu einem guten Oldietreffen wie Bier und Benzingespräche.
Lange Jahre verweigerte ich mich des Lagerstättenbaus was nicht immer an eigenem Unwillen gelegen hätte. Ehr am eigenen Unvermögen vor Einpacken des Zeltes dieses auf Vollständigkeit zu prüfen. So passierte es mir gleich zu zwei Treffen das ich zwar Zelt und Überzelt dabei hatte, Heringe und Gestänge aber irgendwo zu Hause lagen. Nun: Ausreichend Alkoholika vorrausgesetzt schlief ich im Auto hervorragend. Netter Nebenefekt für meine Umgebung: Schnarchgeräusche wurden gedämpft, Gase und Ausdünstungen größtenteils eingeschlossen.
Wie dem auch sei. 4 Wochen vor dem großen Opel Rekord C / Commodore A Treffen in Endingen am Kaiserstuhl hat ein Discounter ein Zelt im Angebot. Zwei Argumente erweichten mich, dieses Angebot anzunehmen. Zum Ersten sah ich die Unmöglichkeit das Gestänge zu meinem alten Zelt in meimem strikt nach der Chaostheorie strukturierten Rumpelkeller zu finden. Zweitens fand ich die Aussicht in einem schwarzen Auto mit der großflächiger Verglasung der 60er Jahre , geparkt weitab jeglichen Schattens nach bierschwangerer Nacht bereits ab 8 Uhr morgens von der Sonne gegart zu werden wenig verlockend.
Also Zelten ! Die Anreise zum Treffen und die ersten zwei Biere liefen problemlos. Es folgte die Aufführung "Zelt Aufbauen" welche ich zu Zeiten meiner Übernachtungen im Auto genüsslich aus der Ferne mit kühlem Bier genoss. Diesmal war ich Akteur. In sengender Sonne der heißesten Gegend Deutschlands, dem Kaiserstuhl suche ich mir ein Platz (Plätzchen gibt´s später) für meinen Nestbau. Die Wurzel, die unter meiner Matraze liegt bemerke ich natürlich erst in der Nacht. Egal: Ausbreiten, Stangen einschieben, aufstellen, Haken rein und Gut ist. Nun das Einräumen. Ist es in der Sonne schon heiß genug um gefahr zu laufen auf den 20 Metern zum Bierstand zu verdursten so ist es im Zelt als werde man wie eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschoben - ohne Umluft.
Nachdem die steinalte Schaumstoffmatraze, die mich schon so viele Treffen begleitet hat ausgebreitet ist folgt Bettzeug und Reisetasche. Es gibt keinen Aufguss, also raus und ein kühles Bier zeihen.
Hartwig hat zum vierten Bier noch einen guten Rat; Ich solle doch das Zelt zu machen. Diverses Getier fände die Behausung sonst sicherlich sehr interessant. Danke Kumpel, du hast recht! Im Ofen tummeln sich bereits mehrere der fiesesten Kreaturen. Bis ich die 5 Mücken erschlagen und die 3 Grashüpfer ausgewildert habe sind die ersten 4 Biere wieder ausgeschwitzt.
Vom Bierpils (auch: Bierstand, Männerkarussell) aus beobachten Hartwig und ich eine Steigerungsform des zeltens auf Treffen: Teilnehmer die nach uns angekommen sind dürfen nun im pisswamen Sommerregen ihr Zelt aufbauen. Originalton Hartwig: "Das muß man positiv sehen. In die aufgeweichte Erde gehen die Heringe besser rein!"
Gegen 3 Uhr registriere ich wohlwollend das die Temperatur im Zelt auf ein erträgliches Maß gesunken ist. Ich begebe mich zu Bett und schlafe dank reichlicher Zufuhr von Hopfenkaltschalen auch zügig ein.
0500 Uhr: Ich finde die Wurzel
0600 Uhr: Muss Pipi. Dessorientiert taste ich im Zelt nach der Taschenlampe bis die Erkenntnis an die Großhirnrinde klopft: Die Lampe liegt noch im Auto. Ungelenk, umständlich und leise fluchend schlüpfe ich in die Schuhe, reiße an Reißverschlüssen und stolpere über Spannschnüre untermalt von der Melodie des Dschungels: Mürrengeschwirr und Raubtierbrüllen. Ach, nein! Keine Raubtiere. Die lieben Alt-Auto-Freunde schnurren in ihren Schlafsäcken. Was für ein Abenteuer.
0800 Uhr. Nachdem ich mich mit der Wurzel arangiert und zügig wieder eingeschlafen bin werde ich sanft geweckt als Irgendwer über meine Zeltschnüre stolpert und das Zelt einzureißen droht. "Ich stand vor Schreck im Zelt" trifft es nicht ganz bei ca 1,40m Deckenhöhe. Egal. Raus, Morgentoilette, Frühstück und dieses Tupperfurzloch bis zum Abend vergessen.
Samstag Abend verlief mehr oder weniger identisch. Da die Dramaturgie im Film "Zelten auf einem Autotreffen" wohl zu wünschen übrig ließ wurde ich gegen 3 Uhr von einem kräftigen Regenguß geweckt. Im Dunkeln (Ja, die Taschenlampe liegt immer noch im Auto) taste ich alle Ecken des Zeltes ab. Mit dem Ergebnis kann ich zufrieden sein: Alles trocken. Am nächsten Morgen sehe ich Nachbarn ihre Schlafsäcke auswringen. Da hab ich ja Glück gehabt. Der Zeltabbau ist einfach: auseinander und lose in den Kofferraum. Muß ja eh zu Hause zum auslüften.
Der Sonntag darauf: Noch immer lüftet das Zelt unter dem Vordach. Meiner Angetrauten ist der Anblick mittlerweile so zuwieder das sie mir mit der spanischen Inquisition droht. Oder war es doch was Anderes? Egal. Hab´ nicht hingehört wärend ich mürrisch das Graffel griff und mich in den Garten zurück zog um das Ding artig zu verpacken. Hier nun endlich, am Schluß dieser Campingerfahrung, sozusagen als Epilog dämmert mir wieder wieso ich Zelten so gehasst habe: Es sind nicht die permanent klammen Klamotten, die Wurzeln, Mücken, fehlende Stehhöhe, das "zu warm" oder "zu kalt", das "wer hat vor meinen Eingang gekotzt" oder auch das "die Blase platzt gleich und ich finden den Reissverschluss nicht". Nein! Was ich am Zelten so hasse ist das man mindestens 3 Jahre Hogwarts besucht haben muß um das Zelt das grade noch so klein schien so zu knicken, falten, kneten oder auch anzuflehen damit es in die Verpackung ger größe einer Streichholzschachtel passt. Als würe das nicht schon schwierig genug kommt alle paar Sekunden eine kleine Windböe und macht jeden Versuch zunichte. Wüsste ich nicht genau das das Zelt dereinst in dieser Hülle verkauft wurde, ich würde die versteckte Kamera suchen. Immerhin: Ein Fehler passiert mir nicht mehr. Ich habe die Zeltstangen und Heringe als Erstes eingepackt. Den Rest erledigen Kabelbinder. Sch....ß auf die Optik. So schnell brauche ich das Zelt eh nicht mehr.....

...............das nächste mal penne ich wieder im Auto. Basta !

Benutzeravatar
Brender
Beiträge: 3329
Registriert: 18.03.2012, 12:51
Wohnort: Bionadenland!
Status: Online

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Brender » 11.06.2017, 19:29

Danke! Sehr schön geschrieben. Ich hab herzlich gelacht. :mrgreen:. Als alter Zelt Veteran fühlte ich mich an mein erstes mal zurück versetzt. Ich kann dir sagen es wird besser mit der Erfahrung... :wink:
mfg Sebastian ;)

Seht ihr die Fahnen wehn,wir wolln euch siegen sehen,
alle im Stadion singen im Chor, treiben die Mannschaft bis zum Tor!

Benutzeravatar
homelessness
Beiträge: 845
Registriert: 17.09.2013, 17:25
Wohnort: Heidelsburg
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von homelessness » 11.06.2017, 21:27

Absolut fantastisch :icon_huepfend_01 :icon_totlach_02 :icon_daumen_01
Mitglied der Zauberblumengang :icon_drei-affen_01

Benutzeravatar
JPS
Beiträge: 2697
Registriert: 22.08.2009, 17:01
Wohnort: xxxxxx ZU HAUSE
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von JPS » 12.06.2017, 00:15

ok.... ganz nett.

Warst noch nicht in Bockhorn. Da sind Zelte verpöhnt.... punkt 7.30 kommt da ein ordner und nervt Denjenigen bis er es abbaut...... und das ist so laut das du in deinem wohnwagen nebenan wach wirst! :wink:

Und egal wie voll Du bist... Rudi ist Völler.... :roll:
Solange keiner aus der Zunkunft zurück reist um mich aufzuhalten, können meine Ideen gar nicht soooo übel sein. :wink:

Benutzeravatar
Eremit
Beiträge: 330
Registriert: 28.11.2009, 18:42
Wohnort: Neuruppin
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Eremit » 12.06.2017, 06:25

Ich schlafe, zumindest wenn ich ohne die Frau unterwegs bin, grundsätzlich unter freiem Himmel.
Da bleibt mir das alles erspart. Und die Kinder finden das eigentlich auch besser.

Benutzeravatar
Baur-eta
Beiträge: 505
Registriert: 19.11.2007, 22:11
Wohnort: Süd-Südwest
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Baur-eta » 12.06.2017, 09:17

Danke euch Allen :D
..und: Nein, es wird mit der Erfahrung nicht besser. Ich hab´s ja angekündigt: Ich penne künftig wieder im Auto :wink:
Ich habe ja noch einen Granada Turnier in der Mache. Wenn dieser mal fertig werden sollte denke ich in den zwei Zeitzonen zwischen vorderen und hinteren Blinkern genug Platz zum Pennen zu haben :D Und sollte das nicht reichen steht da noch ein morscher 1967er Lely Wohnwagen zum renovieren :wink:

Uwe ausm Ländle
Beiträge: 459
Registriert: 16.02.2010, 20:59
Wohnort: Großherzogtum Baden PLZ 79336
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Uwe ausm Ländle » 12.06.2017, 11:21

:D sehr geiler bericht :lol: :lol: danke dafür!
zwei von 136 gebauten...

Benutzeravatar
buckrodgers61
Beiträge: 4051
Registriert: 04.12.2007, 18:42
Wohnort: Mönchengladbach
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von buckrodgers61 » 12.06.2017, 14:24

Brender hat geschrieben:
11.06.2017, 19:29
Ich kann dir sagen es wird besser mit der Erfahrung... :wink:

:mrgreen:
dream as if you´ll live forever
live as if you´ll die today

Benutzeravatar
Brender
Beiträge: 3329
Registriert: 18.03.2012, 12:51
Wohnort: Bionadenland!
Status: Online

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Brender » 12.06.2017, 14:45

buckrodgers61 hat geschrieben:
12.06.2017, 14:24
Brender hat geschrieben:
11.06.2017, 19:29
Ich kann dir sagen es wird besser mit der Erfahrung... :wink:

:mrgreen:
Freilich! Ihr wollt bloß nicht :mrgreen:
mfg Sebastian ;)

Seht ihr die Fahnen wehn,wir wolln euch siegen sehen,
alle im Stadion singen im Chor, treiben die Mannschaft bis zum Tor!

Benutzeravatar
buckrodgers61
Beiträge: 4051
Registriert: 04.12.2007, 18:42
Wohnort: Mönchengladbach
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von buckrodgers61 » 12.06.2017, 19:01

Brender hat geschrieben:
12.06.2017, 14:45
buckrodgers61 hat geschrieben:
12.06.2017, 14:24
Brender hat geschrieben:
11.06.2017, 19:29
Ich kann dir sagen es wird besser mit der Erfahrung... :wink:

:mrgreen:
Freilich! Ihr wollt bloß nicht :mrgreen:

lange genug exerziert......danach habe ich mal nen Wohnwagen getestet......ist auch durchgefallen......nur noch Pension oder Hotel......
dream as if you´ll live forever
live as if you´ll die today

Benutzeravatar
the Brain
Beiträge: 4473
Registriert: 11.05.2013, 14:32
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von the Brain » 12.06.2017, 22:51

In Endingen habe ich meistens meine Matratze auf der Ladefläche ausgebreitet und mich hingelegt. Dafür hat man ja schließlich einen Caravan und in Bockhorn Andreas, die Ordner sind mir furzegal. Schlimmer sind die Opos auf ihren Lanz Schleppern die ab 4:30 in jeden, aber auch absolut jeden Winkel des Platzes bollern müssen. Das sind die Nasen weswegen der Platzschreier einem Abends die Mafia auf die Pelle schickt wenns um die Nachtruhe geht und morgens dann zur Attacke blasen........ :lol:
Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum

Benutzeravatar
Dreigang
Beiträge: 106
Registriert: 20.05.2014, 18:27
Wohnort: 25485 Hemdingen
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Dreigang » 13.06.2017, 11:22

Letzten Freitag in Bockhorn:

19.00 Zelt auf dem Wohnmobilplatz aufgebaut, in der Hoffnung den Augen der Platzwarte zu entgehen und nicht um 7.30 abbauen zu müssen....
00.30 mit meiner Frau zum Zelt zurück und nur noch mal eben schnell die Luftmatratze aufpumpen.... Stöpsel zu Hause vergessen! :wut
Sie hat es sich dann ihrem Buick gemütlich gemacht, ich musste mich mit dem Boden begnügen... :icon_mcfly_01
07.00 den wachen Augen der Ordner nicht entgangen..... Für die läppische Zahlung von 80,-€ hätte ich das Zelt auch stehen lassen können....

Spielen jetzt mit dem Gedanken unseren Fuhrpark um einen Blitz oder Mercedes Düdo zu erweitern... :D
1989-90 Kadett C 1,6S Carav.
1990-90 Rekord D 1,9S 4TL
1990- Rekord A 1,7S 2TL
1991-93 Vauxhall Chevette 4TL
1993- Rekord C 2,0S 2TL
1994 - Kapitän PL
2002-09 Rekord E2 1,8i
2009-16 BMW E34 520i Lim&Touring
2016- Omega B 2,2 Carav.
2017- MB W110 200D

Benutzeravatar
sable
Beiträge: 2290
Registriert: 07.12.2007, 00:46
Wohnort: NDS
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von sable » 13.06.2017, 18:13

Dreigang hat geschrieben:
13.06.2017, 11:22
Letzten Freitag in Bockhorn:

19.00 Zelt auf dem Wohnmobilplatz aufgebaut, in der Hoffnung den Augen der Platzwarte zu entgehen und nicht um 7.30 abbauen zu müssen....
00.30 mit meiner Frau zum Zelt zurück und nur noch mal eben schnell die Luftmatratze aufpumpen.... Stöpsel zu Hause vergessen! :wut
Sie hat es sich dann ihrem Buick gemütlich gemacht, ich musste mich mit dem Boden begnügen... :icon_mcfly_01
07.00 den wachen Augen der Ordner nicht entgangen..... Für die läppische Zahlung von 80,-€ hätte ich das Zelt auch stehen lassen können....

Spielen jetzt mit dem Gedanken unseren Fuhrpark um einen Blitz oder Mercedes Düdo zu erweitern... :D
Kauf dir einen Caravan und wirf eine Matratze hinten rein- mit diesem Equipment habe ich 3x geschlafen wie ein Murmeltier! :mrgreen:
Wo genau hattet ihr geparkt?
Wir standen mit u.a. 3 Rekord C unter dem großen Baum auf dem Wohnwagenplatz.

Benutzeravatar
Dreigang
Beiträge: 106
Registriert: 20.05.2014, 18:27
Wohnort: 25485 Hemdingen
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von Dreigang » 13.06.2017, 23:16

sable hat geschrieben:
13.06.2017, 18:13
Dreigang hat geschrieben:
13.06.2017, 11:22
Letzten Freitag in Bockhorn:

19.00 Zelt auf dem Wohnmobilplatz aufgebaut, in der Hoffnung den Augen der Platzwarte zu entgehen und nicht um 7.30 abbauen zu müssen....
00.30 mit meiner Frau zum Zelt zurück und nur noch mal eben schnell die Luftmatratze aufpumpen.... Stöpsel zu Hause vergessen! :wut
Sie hat es sich dann ihrem Buick gemütlich gemacht, ich musste mich mit dem Boden begnügen... :icon_mcfly_01
07.00 den wachen Augen der Ordner nicht entgangen..... Für die läppische Zahlung von 80,-€ hätte ich das Zelt auch stehen lassen können....

Spielen jetzt mit dem Gedanken unseren Fuhrpark um einen Blitz oder Mercedes Düdo zu erweitern... :D
Kauf dir einen Caravan und wirf eine Matratze hinten rein- mit diesem Equipment habe ich 3x geschlafen wie ein Murmeltier! :mrgreen:
Wo genau hattet ihr geparkt?
Wir standen mit u.a. 3 Rekord C unter dem großen Baum auf dem Wohnwagenplatz.
Jo, hab die Rekorde dort gesehen. Wir standen die erste Nacht praktisch gegenüber in der Reihe wo die Hillbyllis mit Ihren Mopeds geburnt haben.
Wir waren wie gesagt mit dem Buick (69er Riviera) da. An unserem Stand warste aber auch, hattest mit Jochen geschnackt. Und Kanne hat sich die Sitze geholt die ich hier vor ein paar Wochen angeboten habe....

Ein guter Caravan ist übrigens teurer als ein Blitz.... :wink:
1989-90 Kadett C 1,6S Carav.
1990-90 Rekord D 1,9S 4TL
1990- Rekord A 1,7S 2TL
1991-93 Vauxhall Chevette 4TL
1993- Rekord C 2,0S 2TL
1994 - Kapitän PL
2002-09 Rekord E2 1,8i
2009-16 BMW E34 520i Lim&Touring
2016- Omega B 2,2 Carav.
2017- MB W110 200D

Benutzeravatar
sable
Beiträge: 2290
Registriert: 07.12.2007, 00:46
Wohnort: NDS
Status: Offline

Re: Zelten auf Treffen, ein Erfahrungsbericht .....

Beitrag von sable » 14.06.2017, 08:16

Ahhh, alles klar! :icon_daumen_01

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Deutscher Rekord, Frieskoog und 3 Gäste