Schlappe Hupen

Alles für den Hobbyschrauber
Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 09.07.2018, 13:14

Hallo,

ich habe mir stärkere Hupen besorgt. Sie entsprechen super dem Originalaussehen, haben aber bei gleichem Durchmesser ein etwas tieferes Gehäuse.
https://www.ebay.de/itm/Starktonhorn-50 ... 2749.l2649
Diese getestet direkt an der Batterie. Alles super.
Aber...
Angeschlossen über Originalkabelbaum, brummen die nur gelangweilt.

Die sind ja direkt mit Sicherung 8 abgesichert.
Die Kontakte im Sicherungskasten sind sauber.

Jetzt frage ich mich da tatsächlich... wo bleibt der Strom?
Liegt es am Signalschalter - also Lenkrad?
Wo setze ich da an?
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Jörg
Beiträge: 9129
Registriert: 20.11.2007, 17:31
Wohnort: 26316 Varel / Rosenberg
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Jörg » 09.07.2018, 13:21

Laufen die Hupen über ein Relais?
Gruß Jörg

Signaturen werden vollkommen überbewertet.

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 09.07.2018, 13:25

Nein, laufen sie nicht. Ist auch nicht vorgesehen.

Werde die stärkeren natürlich vorsorglich über Relais betreiben.
Aber trotzdem interessiert mich wo der Verlust ist.

Laut Schaltplan werden die Sicherungen 5,6,7 und 8 alle über Klemme 15 versorgt.
Heißt für mich, im Zünd- und Anlassschalter müsste der Verlust sein. Oder ich hätte schlechte Masse am Hupenkontakt.
Der Hupenkontakt sieht aber gut aus.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Jörg
Beiträge: 9129
Registriert: 20.11.2007, 17:31
Wohnort: 26316 Varel / Rosenberg
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Jörg » 09.07.2018, 13:45

Die Hupen ziehen zuviel Strom.
Da hindern selbst kleine Übergangswiderstände, dass die Dinger loströten.
Am besten ein Relais vorne bei den Hupen hinsetzen und die Zuleitung direkt von der Batterie holen.
Natürlich mit Sicherung.
Gruß Jörg

Signaturen werden vollkommen überbewertet.

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 09.07.2018, 14:20

Schon klar, aber behebt nicht den eigentlichen Verlust. Ich möchte das trotzdem beseitigen.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Benutzeravatar
Jalle
Beiträge: 76
Registriert: 11.05.2018, 22:27
Wohnort: Konz
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Jalle » 09.07.2018, 18:34

Das wird der Hupenkontakt sein...der ist nicht ausgelegt um hohe Ströme zu schalten. Bei meinem Commodore mit original Hörnern ist ein Relais für die Hupe im Relaissockel beim Sicherungskasten.

Hält sich dann auch vom Verdrahtungsaufwand un Grenzen da du nur die Kontakte für den Relaissockel zur Sicherung pinnen must und das Kabel zur Hupe von der Sicherung zum Sockel umpinnen...
Geht nicht gibt's nicht !

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 09.07.2018, 18:41

@Jalle Ich weiß gar nicht, ob ich noch Platz für ein weiteres Relais auf dem Sicherungskasten habe. Da muss ich gleich mal schauen.
Auf alle Fälle stecken da Blinkrelais und heizbare Heckscheibe.

edit:
Schon gefunden
the Brain hat geschrieben:
15.03.2015, 11:28
Bis Fgstnr gabs ein Relais für die Hupe im Sicherungskasten. Das war das rechts. Und das für die optionale Heckscheibenheizung war im Motorraum an der linken Spritzwand. Zwischendurch gabs eine Kontaktbrücke, musst du dir wie ein U vorstellen was die beiden Kontakte direkt gebrückt hat. Ab Fgstnr Modelljahr ´70, also Uhr/DZM links bei den Instrumenten fiel das Relais bzw. die Hupschaltung wurde geändert, weg und der Steckplatz im Sicherungskasten ist für die Heckscheibenheizung.
Zuletzt geändert von mp3 am 09.07.2018, 18:46, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Benutzeravatar
Jalle
Beiträge: 76
Registriert: 11.05.2018, 22:27
Wohnort: Konz
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Jalle » 09.07.2018, 18:45

Okay bei mit steckt da Blinkrelais und Hupe ...Heckscheibe ist im Motorraum neben der Batterie. Am Sicherungskasten sind 3 Stellplätze
Geht nicht gibt's nicht !

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 09.07.2018, 18:49

Heißt, man kann den 3. Steckplatz ja dann einfach nehmen und dafür belegen.

Mein Plan war ein zeitgenössisches Hupenrelais mit unter die Hupe am HBZ zu setzen und mir frisches Plus von der Batt. zu holen.

Ich muß da nochmal in mich gehen.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Benutzeravatar
the Brain
Beiträge: 4713
Registriert: 11.05.2013, 14:32
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von the Brain » 09.07.2018, 20:17

Grundsätzlich unterscheidet man beim Sicherungskasten bis und ab Fgstnr.

Am Anfang gabs ein Relais im rechten Steckplatz für die Hupe was nach ca. 2 Jahren rausgeflogen ist. Dann hats eine Brücke die das Relais ersetzt. Wozu auch ein Relais, die Kabel sind identisch geblieben und ein Relais kostet nur. Ab Fgstnr ist anstelle der Hupe über den rechten Relaisplatz die Heckscheibenheizung gesteuert. Das Relais war vorher im Motorraum links angeflanscht. Die Heckscheibenheizung wird über D+ angesteuert, also erst wenns Eisen läuft geht selbige in Betrieb. Die zieht auch wesentlich mehr als auch optionale 2 Hupen dies gegeben hat. Aber alle originalen Leitungen an der Stelle sind Klingeldraht. 1,5mm² oder sowas und das reicht wenn halbwegs noch passt immer aus.
Was jetzt genau wo flöten geht Stefan, keine Ahnung, aber bei deinem LKinkshänder wundert micht nichts.

@ Jalle, darf ich mal dein Hupen sehen und die ersten 5 Stellen der Fgstnr?
Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum

Benutzeravatar
Jalle
Beiträge: 76
Registriert: 11.05.2018, 22:27
Wohnort: Konz
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Jalle » 10.07.2018, 11:03

@the Brain
13411usw
Hupen sind zwei Hörner links und rechts vom kühler
Geht nicht gibt's nicht !

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 705
Registriert: 21.11.2007, 08:56
Wohnort: Menden
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Tom » 10.07.2018, 13:10

Schlappe Hupen sind ja grundsätzlich nicht so schön,aber nun zum Thema :mrgreen:
Bei mir sind ab Werk zwei Hupen (2-Klang) links und rechts neben dem Kühler montiert.Auf dem Sicherungskasten ist kein Relais vorhanden,aber die von Metto erwähnten Kontaktbrücken.Der Klang der Hupe ist angenehm und meiner Meinung nach laut genug.Der Strom sollte also auch ohne Relais für zwei Hupen ausreichend sein.Wenn man allerdings extra starke Hörner nachrüstet,würde ich grundsätzlich ein Relais verbauen.
Hier kann man die beiden Hupen erkennen
Dateianhänge
CONVAR377.jpg

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 10.07.2018, 13:25

Tom hat geschrieben:
10.07.2018, 13:10
Schlappe Hupen sind ja grundsätzlich nicht so schön,....
Ich fall vom Stuhl ... den Zusammenhang sah ich noch gar nicht.... :lol: :lol: :lol:

Also meine originalen Hupen - ich habe noch nicht getestet ob die direkt an der Batterie besser gehen.
Werde ich aber mal machen - bin ich noch gar nicht drauf gekommen - ist ja recht einfach, da eine ja am HBZ sitzt. :roll:

Ich bin eh dran, so nach und nach alle alten Steckverbindungen neu zu machen. Die alten Flachstecker sind teilweise echt "morsch" und die Kabel da drin dunkel.
Ich kneife die Stecker immer so ab, das zunächst die Isolierung am Kabel noch gecrimpt ist. so hat man nur ein paar Millimeter Längenverlust. Das Stück wird dann neu mit abisoliert und ein neuer Stecker angecrimpt. Sollten die Seelen des Kabels nach Abisolierung immer noch dunkel sein, fächer ich die leicht auf und behandel die mit einem Glasfaserradierer.
Auf diese Weise habe ich tatsächlich das Scheinwerferlicht sichtbar heller bekommen.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Benutzeravatar
Tom
Beiträge: 705
Registriert: 21.11.2007, 08:56
Wohnort: Menden
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von Tom » 10.07.2018, 13:53

Die Kontakte zu erneuern ist grundsätzlich gut,aber gerade bei den Hauptscheinwerfern macht es Sinn auf Relais umzurüsten,haben hier viele schon gemacht.Vorteil ist nicht nur wesentlich helleres Licht,sondern auch eine Entlastung des Kontaktteiles am Zündschloss,denn darüber läuft der ganze Strom für die Beleuchtung.

Benutzeravatar
mp3
Beiträge: 3816
Registriert: 24.07.2013, 16:09
Wohnort: 45549 Sprockhövel
Status: Offline

Re: Schlappe Hupen

Beitrag von mp3 » 10.07.2018, 14:16

Ja da hast Du natürlich recht. Beim Fernlicht werde ich das auch machen. Aktuell ist mir der Fernlichtkontakt ja abgeraucht.

Ich habe das Kontaktteil zunehmend eh in Verdacht.
Hupen schlapp und die mangelde Anzeige von Tank und Temp könnte auch damit zu tun haben.
Gruß Stefan

Tacho, Dimmer, Zündschloss, Warnblinkschalter defekt, Uhr defekt oder Umbau auf Quarzwerk? Kein Problem!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: stt1 und 3 Gäste