Lenkgetriebe Simmering tauschen

Alles für den Hobbyschrauber
Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Lenkgetriebe Simmering tauschen

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 09:52

Hallo

bin mal wieder am verzweifeln.
Möchte gerne den unteren Simmering von meinem (noch eingebauten) Lenkgetriebe tauschen.

Ich bekomm aber den Hebel nicht vom Getriebe runter. Das Ding sitzt so fest das ich sogar schon einen Abzieher "gesprengt" habe. :s040

Hat jemand evtl. noch einen Tipp (ausser WD40) für mich. Mit Hitze mag ich da unten ungern arbeiten, da ja daneben gleich mal die Benzinleitung verläuft. Oder is es besser gleich das ganze Ding auszubauen und mit Profi-Gerät abdrücken zu lassen?

Wenn ja, wie gehtn der Ausbau? Im WHB ist ja nur der komplizierte Ausbau für die starre Lenksäule beschrieben!


lg Sebastian

Benutzeravatar
hardmicki
Beiträge: 1433
Registriert: 29.11.2007, 20:34
Wohnort: Mahlow
Status: Offline

Beitrag von hardmicki » 31.05.2011, 10:40

Wenn Du eine starre lenksäule hast die verbunden ist mit dem lenkgetriebe und das war bei den ersten Rekords ( ich glaube 67/68iger ) so dann bleibt Dir nichts anderes übrig als alles auszubauen. Erfahrung mußte ich auch schon bei einem Rekord 2,2 machen. Getriebe kriegst Du nicht runter.

Gruß Michi

Ich habe dann gleich eine Sicherheitslenksäule eingebaut mit passendem Getriebe welches Du dann an der Hardyscheibe ganz gemütlich trennen kannst.
Wer bremst verliert und die Haltbarkeit sieht man am Bodenblech.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 10:48

Ich hab eh eine Sicherheitslenksäule. Also an der Hardyscheibe trennen - das sind so "Vielzahn"-Schrauben. Und dann noch die 4 Schrauben die das Getriebe mit der Karosserie verbinden? Das wars?

Benutzeravatar
hardmicki
Beiträge: 1433
Registriert: 29.11.2007, 20:34
Wohnort: Mahlow
Status: Offline

Beitrag von hardmicki » 31.05.2011, 11:51

Ok die vier schrauben an der Hardyscheibe kannst Du drin lassen und nur die Muttern auf der anderen Seite lösen.

Dann die Spannschraube zwischen Vierkantwelle ( aus der lenksäule kommend) und Lenkgetriebe lösen und Schraube ganz herausziehen!!Nicht nuer lösen und drin lassen.
Dann unten das Durchführungsblech ( Fußraum) lösen und die Schelle .

Die drei Schrauben der lenksäule ( Armaturenbrett unten ) Lösen und die dann kannst du die lenksäule ganz einfach aus dem Lenkgeriebe herausziehen.

Das Lenkgeriebe wiederum mit 4 Bolzen von der Karaosserie lösen und dann hast Du es geschafft.

Ich hoffe das war alles plausibel und einfach beschrieben.

In 30 Minuten ist das erledigt.

gruß Michi
Wer bremst verliert und die Haltbarkeit sieht man am Bodenblech.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 13:35

Danke Michi für die Erklärung - denke habs gecheckt. Dann werd ich mich mal unters Auto legen - mal schauen ob ich es unter 6 Stunden schaffe ;-)

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 14:59

:evil:

oben beim armaturenbrett komm ich an die 3 schraube nicht dran wegen der lenkradautomatik. sind doch 3 schrauben oder? 2 vorne links und rechts vom lenkrad (unter der gummiabdeckung) und dann nochmal mittig weiter hinten eine ..

muss ich da die lenkradschaltung auch demontieren?

Benutzeravatar
Joan
Beiträge: 2261
Registriert: 25.11.2007, 11:05
Wohnort: München
Status: Offline

Beitrag von Joan » 31.05.2011, 15:11

Um die Säule rauszunehmen musst du die Schaltstange auch lösen im Motorraum.
Aber das is alles kein Hexenwerk, schau dir das in Ruhe an und dann sieht man dass.

Die wichtigen Tips wurden genannt. Die dritte Schraube unterm Armaturenbrett und das du vorne die Schraube wirklich rausziehen musst.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 16:07

genau 2.5 Stunden ... ist es jetzt alles draussen. Hoffe nur ich bekomm das alles wieder so zusammen.

Benutzeravatar
Joan
Beiträge: 2261
Registriert: 25.11.2007, 11:05
Wohnort: München
Status: Offline

Beitrag von Joan » 31.05.2011, 16:29

Irgendwie gings immer 8)

Benutzeravatar
hardmicki
Beiträge: 1433
Registriert: 29.11.2007, 20:34
Wohnort: Mahlow
Status: Offline

Beitrag von hardmicki » 31.05.2011, 17:27

Na siehste geht doch . das mit der Lenkradschaltung mußt Du aber sagen .Joan hat es Dir ja noch erklären könne. Das nächste Mal kannst Du es dann einem anderen erklären wenn er es braucht.

@Joan alles chic noch mit Deinem Automobil . das geschweißte hält auch noch :roll: :shock: :wink:

Gruß Michi
Wer bremst verliert und die Haltbarkeit sieht man am Bodenblech.

Benutzeravatar
Joan
Beiträge: 2261
Registriert: 25.11.2007, 11:05
Wohnort: München
Status: Offline

Beitrag von Joan » 31.05.2011, 17:50

Na bis auf die Geschichte mit dem Kotfluegel, ja!

Allerdings, ähm hab ichs noch nich geschafft da mal beizugehen das es auch wieder schön aussieht. Also es ist immer noch genauso wie ichs bei dir abgeholt hab.... :oops:

Und jetz mit dem Koti... Ich weiss grad nich... is alles irgendwie...
Inzwischen denk ich sollte ich mal einen schönen sehen, der kein Rost hat, dann schlag ich zu. Es wäre soviel am Auto zu machen, was Blech und Farbe angeht... Und diese Arbeiten mag ich nich so und Zeit hab ich auch nich...

Aber da du grad horchst, die Schweisspunkte muss ich im prinzip wegschleifen, bisschen mit Spachtel angleichen und Farbe rueber, oder?
Dasselbe auch von innen (Radlauf)?
Solangsam ham wir hier ja auch Temperaturen bei denen man mit Farbe jauchen kann...

Aber er fährt wie ne eins! Hoffe deine Projekte laufen auch alle geradeaus?

Gruss

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 31.05.2011, 22:51

hardmicki hat geschrieben: Das nächste Mal kannst Du es dann einem anderen erklären wenn er es braucht.
na klar - das ist ja auch sinn und zweck von so einem forum ... danke nochmals. beim einbau werde ich mich aber sicherlich nochmal melden :D :D :D

Jürgen
In Gedanken bei uns
Beiträge: 1272
Registriert: 30.04.2009, 20:44
Wohnort: Petershagen
Status: Offline

Beitrag von Jürgen » 29.09.2011, 17:22

Shit happens, am WE ne Pfütze unter der Karre und jetzt hab ich das gleiche Problem wie Sebastian.Was kommt da für Öl rein?
Gibt ja extra was für's Lenkgetriebe,allerdings hab ich auch was von SAE 90 gelesen und dann sagte mir ein ehemaliger Kfzler das man da auch Differentialöl reinkippen kann.
Was nehmt ihr?
Am Ende wird alles gut. Wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

Jörg
Beiträge: 8062
Registriert: 20.11.2007, 17:31
Wohnort: 26316 Varel / Rosenberg
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Jörg » 29.09.2011, 17:28

Getriebeöl SAE 90 reicht vollkommen, aber Differentialöl oder Hypoidöl ist besser weil druckstabiler.
Verringert den Verschleiß, denn gute Lenkgetriebe werden auch seltener.
Gruß Jörg

Signaturen werden vollkommen überbewertet.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 708
Registriert: 19.11.2007, 23:01
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitrag von Sebastian » 29.09.2011, 18:22

du aber wenn da eine echte pfütze ist - dann is es mit nachfüllen glaub ich nicht getan. dann musst du auch den simmering tauschen, und das ist nicht lustig ohne gutes werkzeug :cry:

andereseits lohnt sich so ein ölwechsel nach 40 jahren auch ... meine lenkung ist seitdem viel geschmeidiger!

lg s

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste