Windschutzscheibendichtung

Alles für den Hobbyschrauber
Benutzeravatar
Adrian
Beiträge: 578
Registriert: 05.01.2016, 19:57
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Adrian » 26.03.2018, 18:08

Verdammt!!! :roll: Ja, vor zwanzig Jahren waren meine Jungs auch noch aktiver und motivierter. Da war so eine Scheibe wirklich nach Vorarbeiten in 10 Minuten drin.
Und die Angst vor kaputt machen war weniger :mrgreen: .....ist aber immer vernünftig geworden. Ich bin mal gespannt wie es bei mir wird - dieser Keder, meine so ohne BEULEN und so.
Schade das nicht um die Ecke wohnst. Dann wäre ich schon da.
So liege ich gerade auf Couch, und übe mich im NICHTSTUN :kopfkratz
Gruß Adrian :finger-01
67er Rekord Coupe

spatenshifter
Beiträge: 97
Registriert: 16.01.2009, 12:27
Wohnort: Isernhagen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von spatenshifter » 26.03.2018, 18:11

Damals waren auch die Finger noch gelenkiger.
Heut ist nur der Zappingdaumen noch der Bewegungsfreudigste.

Na wird schon werden, nur nich so schnell wie erhofft

Benutzeravatar
Adrian
Beiträge: 578
Registriert: 05.01.2016, 19:57
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Adrian » 26.03.2018, 18:16

:icon_daumen_01
Gruß Adrian :finger-01
67er Rekord Coupe

Benutzeravatar
buckrodgers61
Beiträge: 4457
Registriert: 04.12.2007, 18:42
Wohnort: Mönchengladbach
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von buckrodgers61 » 26.03.2018, 19:31

...vorab...liegt denn die Dichtung stramm um die Scheibe ?

wenn Ja,dann sollen 2 Leute die Scheibe links und rechts schräg einsetzen, wobei du von Innen die Strippe vorsichtig zu dir ziehst und fabei darauf achtest, das sich die Gummilippe brav über die Kante legt - dabei sollten die Zwei von aussen die Scheibe auch nach unten in die Führung drücken.

Nach links und rechts die Schnur langsam rausziehen - Lippe imme schön beobachten.......von aussen mit leichten Handschlägen alles nach Innen schlagen.......und weitermachen, bis die Gummilippe komplett anliegt ( oder auch über der Kante liegt) Von Aussen immer gleichmässig nachdrücken.......
dream as if you´ll live forever
live as if you´ll die today

spatenshifter
Beiträge: 97
Registriert: 16.01.2009, 12:27
Wohnort: Isernhagen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von spatenshifter » 26.03.2018, 19:36

Nee, nee... So weit bin ich noch nicht
Scheiben einziehen krieg ich hin. Scheibe in normale Dichtung auch aber beim Rekord brech ich mir einen ab.

Ich hab den Keder jetz im Gummi, krieg nu die Scheibe nich rein.
Eine Ecke geht aber dann komm ich nicht weiter.

Uwe ausm Ländle
Beiträge: 504
Registriert: 16.02.2010, 20:59
Wohnort: Großherzogtum Baden PLZ 79336
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Uwe ausm Ländle » 26.03.2018, 20:14

hola zusammen,
wie kommt ihr auf die idee den chromkeder VORHER in die reprodichtung reinzuwürgen und dann den reprogummi mit keder irgendwie auf die scheibe zu montieren? das geht NUR bei vorgeformten originaldichtungen und ist bei reprogedöns nicht wirklich möglich und somit absoluter murks.
warum das nicht geht? weil die reprodichtung oben keine vorgeformten ecken hat und ihr somit den dünnen alukeder verbiegt und das ding in den ecken niemals nur annähernd sauber sitzen wird.
ich habe keine ahnung wieviele reprogummies von otr ich schon verbaut habe, aber bei mir funktioniert das folgendermaßen am besten:
1) erstmal mit dem daumen durch die rille durch wo der keder reinkommt (etwas spüli dran sonst tut das echt weh!). ganz oft klebt da die neue dichtung zusammen. wenn da was klebt bekommt ihr den chromkeder nicht sauber montiert.
2) etwas pril oder spüli am rand der scheibe und zwar innen und außen verschmieren.
3) den reprogummi (im warmen zimmer oder werkstatt) auf die scheibe aufziehen und zwar mit den großen ecken unten zuerst, dann die kleineren rundungen oben^.
4) den gummi etwas hin und herschieben damit er sich zentrieren kann. richtig sitzt er erst, wenn die ecken NICHT nach innen abfallen

dann lasse ich meistens die scheibe mit gummi eine nacht liegen damit sich alles setzen kann. etwas nachzentrieren wenn die ecken nach innen abfallen.

5) die exakte mitte der scheibe suchen (messen). wenn der chromkeder auch nur leicht aus der mitte sitzt, passen die ecken nicht, sie fallen wieder nach innen ab, sehen scheiße aus und dicht wird es auch nicht.
6) den warmen gummi an den ecken nach außen klappen, dann ganz piano OHNE krafteinwirkung die keder von den ecken beginnend einsetzen. und das wichtigste: lasst euch zeit! schnell schnell geht nicht. und nein ihr braucht keinen zweiten mann dazu, etwas kreppband hilft den noch nicht eingezogenen keder an den langen seiten etwas zu fixieren damit er nicht nach unten wegklappt.

ich denke wie man die scheibe nachher in die karosserie einzieht wisst ihr ja und ist auch nicht das thema.

gruß und viel erfolg uWe
ps: zwecks nachgefertigten scheiben: nehmt mal ein bandmaß legt es obendrüber und messt. wenn die reprosheibe kleiner als die krümelglasoriginalscheibe ist könnt ihr die teile in die tonne kloppen...
zwei von 136 gebauten...

Benutzeravatar
Adrian
Beiträge: 578
Registriert: 05.01.2016, 19:57
Wohnort: Dortmund
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Adrian » 26.03.2018, 20:26

:icon_headbanger_01 besten Dank Uwe!!! Liest sich sehr plausibel und nachvollziehbar LG Adrian :)
Gruß Adrian :finger-01
67er Rekord Coupe

spatenshifter
Beiträge: 97
Registriert: 16.01.2009, 12:27
Wohnort: Isernhagen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von spatenshifter » 26.03.2018, 20:39

Hallo Uwe

Ich hab ja schon Dichtung und Scheibe zusammengebracht, sie Foto Seite vorher.
Da hatte ich allerdings ein paar cm Dichtung übrig.

Nun schreibt u.a. der Händler selbst, erst Keder, dann Scheibe.

Ich komm bei beiden Möglichkeiten nicht weiter.
Entweder Material über, was sich auch durch "massieren" in verschiedene Richtungen nicht bessert oder ich bekomme die Scheibe nicht rein,wenn vorher der Keder in die Dichtung gesetzt wurde

Uwe ausm Ländle
Beiträge: 504
Registriert: 16.02.2010, 20:59
Wohnort: Großherzogtum Baden PLZ 79336
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Uwe ausm Ländle » 26.03.2018, 20:47

spatenshifter hat geschrieben:
26.03.2018, 20:39
Hallo Uwe

Ich hab ja schon Dichtung und Scheibe zusammengebracht, sie Foto Seite vorher.
Da hatte ich allerdings ein paar cm Dichtung übrig.

Nun schreibt u.a. der Händler selbst, erst Keder, dann Scheibe.

Ich komm bei beiden Möglichkeiten nicht weiter.
Entweder Material über, was sich auch durch "massieren" in verschiedene Richtungen nicht bessert oder ich bekomme die Scheibe nicht rein,wenn vorher der Keder in die Dichtung gesetzt wurde
hola,
ist das eine originalscheibe? oder eine neue verbundglas? wenn neu dann stimmt vermutlich der radius nicht und die scheibe wird dadurch kleiner....
der keder spannt ja den gummi, aber dass die dichtung ein paar cm!! zu lang ist -wenn der keder eingesetzt ist- kenne ich so nicht.

was der eine händler schreibt interessiert mich nicht, frag mal den anderen händler der sagt was anderes :lol: , ich habe nur geschrieben wie ich es mache :wink:

gruß uWe
zwei von 136 gebauten...

Benutzeravatar
Scheich
Beiträge: 3538
Registriert: 20.11.2007, 15:38
Wohnort: Bielefeld
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Scheich » 26.03.2018, 20:55

Uwe ausm Ländle hat geschrieben:
26.03.2018, 20:14

ps: zwecks nachgefertigten scheiben: nehmt mal ein bandmaß legt es obendrüber und messt. wenn die reprosheibe kleiner als die krümelglasoriginalscheibe ist könnt ihr die teile in die tonne kloppen...
und genau das Problem hatte ich damals mit meiner neuen Verbundglasscheibe und das neue Gummi aus Brasilien

auch überstand vom Gummi zur Scheibe ( siehe Foto Beitrag vorher)

aber mit den orig. Gummi was über 40 Jahre alt war was auch schon geschrumpft war nehme ich an hat alles gepasst :D
"La plus petite bonne action est meilleure que la plus grande bonne intention."

spatenshifter
Beiträge: 97
Registriert: 16.01.2009, 12:27
Wohnort: Isernhagen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von spatenshifter » 26.03.2018, 20:59

An ein falsches Scheibenmaß hab ich auch gedacht.
Da is ne Südglas-Kristall Verbundglas verbaut gewesen.
Beim Kauf war die eingebaute Dichtung recht verschlissen und die Scheibe hing unten schon im Rahmen.
Dann hab ich eine O-T-R Dichtung mit Kunststoffkeder bestellt. Die rutschte in den Kurven aber in den Rahmen und lag am Windleitblech nur minimal auf.
Jetz hab ich eine Altopelhilfedichtung für ori Keder.

Die ist aber wie beschrieben etwas zu lang für meine Scheibe würde ich sagen.

Eins ist mir vorhin beim Keder aufgefallen.
Wenn ich ihn drin hab ( ohne Scheibe) läuft die untere Leiste nicht gerade, sondern drückt sich zu einer Spitze zusammen.
Würde das nicht auch für eine zu lange Dichtung sprrechen?
Dass quasi die überschüssige "Beule" den Keder verzieht?
Bild

Benutzeravatar
Joan
Beiträge: 2348
Registriert: 25.11.2007, 11:05
Wohnort: München
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Joan » 26.03.2018, 21:30

Mir fällt grad ein das frühere Verbundglasscheiben etwas dicker waren als die Sekurit...
Commodore Coupe GMP (Grand Mystère Plaisir), Automatic Bj. '71

Uwe ausm Ländle
Beiträge: 504
Registriert: 16.02.2010, 20:59
Wohnort: Großherzogtum Baden PLZ 79336
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Uwe ausm Ländle » 27.03.2018, 07:57

spatenshifter hat geschrieben:
26.03.2018, 20:59
An ein falsches Scheibenmaß hab ich auch gedacht.
Da is ne Südglas-Kristall Verbundglas verbaut gewesen.
Beim Kauf war die eingebaute Dichtung recht verschlissen und die Scheibe hing unten schon im Rahmen.
Dann hab ich eine O-T-R Dichtung mit Kunststoffkeder bestellt. Die rutschte in den Kurven aber in den Rahmen und lag am Windleitblech nur minimal auf.
Jetz hab ich eine Altopelhilfedichtung für ori Keder.

Die ist aber wie beschrieben etwas zu lang für meine Scheibe würde ich sagen.

Eins ist mir vorhin beim Keder aufgefallen.
Wenn ich ihn drin hab ( ohne Scheibe) läuft die untere Leiste nicht gerade, sondern drückt sich zu einer Spitze zusammen.
Würde das nicht auch für eine zu lange Dichtung sprrechen?
Dass quasi die überschüssige "Beule" den Keder verzieht?
Bild
guten morgen,
also wenn ich deinen beitrag auf der vorherigen seite anschaue, dann sieht dein chromkeder schon mächtig verzogen aus...das kommt vom einbau des keders ohne dass der gummi auf der scheibe montiert ist :( vielleicht solltest du erstmal den ausgebauten keder wieder ganz vorsichtig richten.
zu der altopelhilfe- dichtung kann ich nicht viel sagen, da ich bei der altopelhilfe aus prinzip nie etwas bestelle. aber zu lang ist zu lang und somit sch....

das die otr gummies in den ecken nur minimal aufliegen ist so... ist nicht prickelnd aber man kann das relativ gut kaschieren indem man den kompletten gummi am schluß mit teroson scheibendichtmasse unterspritz bis es rausquillt, das hebt die dichtung in den ecken sogar etwas an (sollte man eh machen sonst wird die scheibe nicht dicht). dann einen tag warten und die überschüssige dichtmasse wegpopeln.

ruf doch mal den klaus von otr an ob er dir kulanterweise deine dichtung für plastikkeder gegen eine mit originalkeder umtauscht - vorausgesetzt die dichtung ist noch neuwertig. dann siehst du ja ob die der aohilfe zu lang ist und kannst berichten.
gruß uWe
zwei von 136 gebauten...

Uwe ausm Ländle
Beiträge: 504
Registriert: 16.02.2010, 20:59
Wohnort: Großherzogtum Baden PLZ 79336
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von Uwe ausm Ländle » 27.03.2018, 07:59

Scheich hat geschrieben:
26.03.2018, 20:55
......
aber mit den orig. Gummi was über 40 Jahre alt war was auch schon geschrumpft war nehme ich an hat alles gepasst :D
vielleicht muss man die zu langen dichtungen einfach in der waschmaschine mit dem 90° kochprogramm zum einlaufen bringen :lol: :wink:
zwei von 136 gebauten...

spatenshifter
Beiträge: 97
Registriert: 16.01.2009, 12:27
Wohnort: Isernhagen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Windschutzscheibendichtung

Beitrag von spatenshifter » 27.03.2018, 12:23

O-t-r hätte die Dichtung ungetauscht.
Aber in meiner Laune hab ich sie zerschnitten, damit nich bei meiner Glückssträhne auch noch die Scheibe beim rausdrücken zerspringt
Es ist wie verhext

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste